Ruhr-Universität Bochum Startseite der RUB pix
Angebote für Schülerinnen und Schüler



pix
 
Das Siegel
Aktuelles physikalisch-technisches Labor biologisch-chemisches Labor medial-simulatorisches Labor mathematisch-analytisches Labor Organisatorisches
pix
Stroop

 

Startseite des PsyNet

Kognitive Neurowissenschaft

Voice-Onset Time

Händigkeit

Stroop Effekt
» Einführung
» Ergebnisse
» Weiterführendes

Mentale Rotation

Sozialpsychologie

Dressur einer virtuellen Ratte

Links

Lexikon

Kontakt

  Schülerlabor Psychologie - PsyNet
Kognitive Neurowissenschaft » Stroop Effekt » Ergebnisse
   
 
Schnellverweise: Kontakt | Lexikon | Links | Fakultät für Psychologie | Informationen zum Studium
pix
Ergebnisse « Stroop Effekt « Kognitive Neurowissenschaft « Schülerlabor Psychologie - PsyNet « Fachbereiche « Alfried Krupp-Schülerlabor
Was wurde untersucht?

Wenn Du gerade an dem Experiment teilgenommen hast, findest Du weiter unten> Deine Ergebnisse. Ansonsten stehen dort fiktive (aber typische) Ergebnisse. Bevor wir uns diese Ergebnisse aber genauer anschauen, wollen wir zunächst noch einmal zusammenfassen, was eigentlich untersucht wurde.

Zunächst einmal handelt es sich bei diesem Experiment um ein Reaktionszeit-Experiment. Es wurde gemessen, wie schnell Du in jedem einzelnen Fall reagiert hast. Dabei interessiert aber weniger, wie schnell Du insgesamt warst, ob Du schneller oder langsamer als andere reagiert hast, sondern vor allem interessiert, ob sich Deine Reaktionszeiten zwischen verschiedenen Versuchsbedingungen unterscheiden.

Den wesentlichsten Effekt kennst Du ja mittlerweile: Wenn Du sagen sollst, in welcher Farbe ein Wort geschrieben ist, fällt Dir das leichter, wenn das Wort dazu passt (z.B. "rot" in roter Farbe) als wenn es nicht passt ("grün" in roter Farbe). Im ersten Fall spricht man auch von einem kongruenten, d.h. übereinstimmenden Wort, im zweiten von einem inkongruenten. In den Ergebnissen sollte sich nun zeigen, dass Du bei kongurenten Wörtern schneller (und mit weniger Fehlern) reagierst, als bei inkongruenten Wörtern.

Im Experiment wurden aber auch eine Reihe weiterer Versuchsbedingungen überrpüft: Zum einen gab es zusätzlich zu den kongruenten und inkongruenten Wörtern auch noch irrelevante wie z.B. "heute", die nichts mit Farben zu tun hatten. Zum anderen waren manche Wörter gar keine echten Wörter, sondern Non-Wörter wie z.B. "onke". Auch bei den Non-Wörtern gab es wieder kongurente wie z.B. "rod" in roter Farbe, inkongruente ("krün" in roter Farbe) und irrelevante, die keinem Farbwort ähnelten (z.B. "onke").

Was kommt dabei heraus?

In der folgenden Tabelle sind die Ergebnisse dargestellt. In jeder Zelle in dabei vermerkt, wie viele Druchgänge in dieser Versuchsbedingung durchlaufen wurden, wie viele Fehler Du jeweils gemacht hast und wie schnell Du reagiert hast. Die Tabelle mag auf den ersten Blick etwas unübersichtlich erscheinen, aber wir werden Schritt für Schritt die einzelnen Ergebnisse durchgehen.

  kongruent irrelevant inkongruent gesamt
Wörter Fehler: 0/7 (0.00 %)
Zeit: 1897.43 msecs
Fehler: 0/6 (0.00 %)
Zeit: 1832.33 msecs
Fehler: 2/8 (25.00 %)
Zeit: 1860.88 msecs
Fehler: 2/21 (9.52 %)
Zeit: 1864.90 msecs
Non-Wörter Fehler: 0/4 (0.00 %)
Zeit: 1399.75 msecs
Fehler: 0/7 (0.00 %)
Zeit: 2193.14 msecs
Fehler: 1/7 (14.29 %)
Zeit: 1941.57 msecs
Fehler: 1/18 (5.56 %)
Zeit: 1919.00 msecs
gesamt Fehler: 0/11 (0.00 %)
Zeit: 1716.45 msecs
Fehler: 0/13 (0.00 %)
Zeit: 2026.62 msecs
Fehler: 3/15 (20.00 %)
Zeit: 1898.53 msecs
Fehler: 3/39 (7.69 %)
Zeit: 1889.87 msecs

9 Werte wurden als Ausreißer ignoriert.

Betrachten wir zunächst einmal nur die unterste, dunkel gefärbte Zeile der Tabelle, in der nicht nach Wörtern und Non-Wörtern unterschieden wird. Wenn Du die Spalten "kongruent" und "inkongruent" miteinander vergleichst, kannst Du hier sehen, dass Du bei inkongruenten Versuchsduchläfen mehr Zeit gebraucht hast als bei kongruenten. Dieses Ergebnis kennst Du ja bereits.

Interessanter wird es, wenn Du nun die Spalte "irrelevant" hinzunimmst, d.h. also betrachtest, wie schnell Du bei Wörtern wie "heute" reagiert hast, die nichts mit Farben zu tun haben. Typischerweise liegt diese Zeit irgendwo zwischen der für "kongruente" und "inkongruente" Wörter. Darauf werden wir gleich noch zurück kommen.

Schlie▀lich kannst Du Dir die beiden Zeilen angucken, in denen Wörter und Non-Wörter getrennt aufgeführt sind. Zum einen wirst Du feststellen (Spalte "gesamt"), dass Du bei Non-Wörtern im Durchschnitt länger gebraucht hast als bei echten Wörtern. Zum anderen fällt bei den Non-Wörtern der Unterschied zwischen kongruenten und inkongruenten Bedingungen in der Regel größer aus als bei den echten Wörtern.

Bevor Du weiterliest, überlege einmal, ob Du mit diesen Ergebnissen so gerechnet hättest. Wenn nein, wie würdest Du Dir die Ergebnisse erklären?

Was bedeuten die Ergebnisse?

Fassen wir es noch einmal zusammen: In der Versuchsbedingung inkongruent brauchst Du länger als in der Bedingung kongruent, die Bedingung irrelevant liegt irgendwo dazwischen. Des weiteren entscheidest Du bei Non-Wörtern weniger schnell als bei richtigen Wörtern und der Unterschied zwischen kongruenter und inkongruenter Bedingung ist hier größer.

Das erste Ergebnis kannst Du Dir einfach erklären: Wenn die Wörter nicht zu den Farben passen, dann ist das einfach verwirrend. Das unpassende Farbwort in der inkongruenten Bedingung interferiert hier mit Deiner eigentlichen Aufgabe, nämlich die Schriftfarbe zu benennen. Dennoch hat es dieses Ergebnis in sich: Warum können wir nicht einfach das geschriebene Wort ignorieren und uns einfach auf die Farbe konzentrieren - so wie jemand der oder die nicht lesen kann? Immerhin ist es für die Lösung der Aufgabe überhaupt nicht von Bedeutung, welches Wort präsentiert wird, sondern eben nur die Schriftfarbe.

Die Antwort liegt darin, dass das Lesen, das wir einst mühsam gelernt haben, automatisch abläuft. Wie auf der vorigen Seite beschrieben, erlaubt es uns diese Automatisierung, viel schneller und müheloser zu lesen als einst in der Grundschule, als wir jedes Wort mühsam aus den einzelnen Buchstaben zusammensetzen mussten. Die Automatisierung bedeutet aber auch, dass wir uns garnicht mehr entscheiden können etwas zu lesen oder nicht. Sobald wir etwas geschriebenes sehen, beginnen wir es zu lesen - automatisch eben. So kommt es, dass wir im Experiment die geschriebenen Wörter nicht einfach ignorieren können und sie uns somit bei der Aufgabe in die Quere kommen.

Interessant ist aber auch, dass die meisten Menschen bei kongruenten Farbwörtern schneller reagieren als bei irrelevanten Wörtern wie "heute". Würde es nicht logisch erscheinen, dass wir bei Wörtern, die nichts mit Farben zu tun haben weniger durcheinander kommen? Erstaunlicher Weise ist es so, dass die kongruenten Informationen beispielsweise von roter Schriftfarbe und "rot" als Wort sich gegenseitig gewissermaßen auf ihrem Weg in unser Gehirn erleichtern. Dadurch, dass wir das Wort "rot" sehen, sind wir schneller in der Lage auch die Schriftfarbe als rot zu erkennen, als wenn wir das Wort "heute" sehen würden. Dieser Effekt wird Priming genannt.

Damit nicht genug: Warum finden wir auch bei Non-Wörtern eine Interferenz und warum fällt diese in der Regel auch noch größer aus als bei den echten Wörtern? Zunächst einmal können wir feststellen, dass wir auch bei den Non-Wörtern automatisch anfangen zu lesen. Mehr noch - obwohl wir wissen, dass "krün" kein Wort ist, erkennen wir ohne es zu wollen die Ähnlichkeit zum Wort "grün". Ganz automatisch machen wir also auch aus den Non-Wörtern (soweit möglich) einen Sinn.

Und wieso stört uns nun ein "krün" in roter Farbe mehr als ein "grün" in roter Farbe? Möglicherweise können wir uns das so vorstellen, dass unser kognitiver Appart, der ja bei Wörtern und Non-Wörtern gleichermaßen versucht eine Bedeutung zu erkennen, sich länger mit einem "krün" beschäftigt als mit einem "grün". Zwar ist in beiden Fällen recht schnell eine Verknüpfung mit der Bedeutung grün hergestellt, aber das "krün" nimmt unsere Kognition ein wenig länger in Anspruch, so dass eine größere Interferenz mit der Erkennung der Schriftfarbe entsteht.

Klingt kompliziert? Das ist es auch und vieles lässt sich nicht mal eben kurz erklären. Dennoch hast Du jetzt vielleicht einen Eindruck davon gewonnen, wie viele Fragen allein der Stroop-Effekt über die Funktionsweise unseres Gehirns aufwirft - und wie die kognitive Psychologie versucht, diese Fragen zu beantworten.

Weiterführende Informationen »

 
 
  Seitenanfang | Druckerversion dieser Seite
Letzte Änderung: 09.11.2006 | Impressum | Haftungsausschluss | Kontakt | Rückfragen an BiopsyWebmaster@lists.rub.de